top of page

Licht und Liebe Spiritualität



Spiritualität ist eines der erschütterndsten, turbulentesten und schwierigsten Erfahrung, die Du im Leben machst. Du befreist Dich in dieser Zeit nach und nach von alten Konditionierungen und Prägungen.

Alte Familienmuster werden kritisch in Augenschein genommen, Liebesbeziehungen und Freundschaften hinterfragt und der Blick auf die Gesellschaft verändert sich. Auf Deinem Weg der Erkenntnis, veränderst Du nicht nur Dich selbst, sondern auch die Menschen in Deinem Umfeld.

Du eckst nun an, indem Du Dinge in Frage stellt oder Grenzen setzt und das kann für Nahestehende unangenehm werden.

Es kann sogar dazu führen, dass Dir liebgewonnene Beziehungen in die Brüche gehen. Spiritualität ist demnach nicht immer schön und schon gar nicht nur "Licht und Liebe"!

Heute möchte ich jedoch davon berichten, was passieren kann, wenn wir uns auf unserem spirituellen Weg befinden und zum Überflieger werden. Wenn wir Spiritualität nutzen, um unbequeme Themen oder Gefühle im Leben zu vermeiden, zu unterdrücken oder ihnen zu entkommen, nennt sich das spiritual bypassing.

Es handelt es sich um eine Form des Vermeidens, die uns mit einem falschen Gefühl von Sicherheit, Überlegenheit und Glück belohnt und unseren tieferen Weg der Selbstentfaltung und der Transformation untergräbt.


Hier ein paar Beispiele für spirituelles bypassing:

• Teilnahme an “spirituellen” Aktivitäten, um sich anderen Menschen überlegen zu fühlen.

• Verwenden der Spiritualität als Rechtfertigung keine Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.

• Übernehmen von neuen Hobbies, Interessen und Überzeugungen nur weil sie der neuesten “spirituellen” Modeerscheinung angehören.

• Über andere urteilen, weil sie ihre Wut oder andere " negative" Emotionen ausdrücken.

• Verwenden der ‘Spiritualität’ als Rechtfertigung für übertriebenen Drogenkonsum.

• Überbetonen von positiven Emotionen, um zu vermeiden, die Probleme im Leben und der Welt näher zu betrachten.

• Unterdrückung von unangenehmen Gefühlen, die nicht zur eigenen ‘geistigen’ Selbst-Erzählung passen.

• Abneigung und Abscheu gegenüber der eigenen Schattenseite, wenn man

damit konfrontiert wird.

• Hineinrutschen in schlechte Situationen wegen übermäßiger Toleranz und der Verweigerung, zwischen Leuten zu unterscheiden.

• Versessen darauf sein, dass lediglich spirituelle Praktiken korrekt sind (die Wissenschaft wird dabei völlig außer Acht gelassen).

• Grundsätzliches Ablehnen des eigenen materiellen Erfolges, wegen des Glaubens, dass Geld und Materielles etwas "Schlechtes" ist.

• Fehlende Toleranz gegenüber anderen Menschen, die sich nicht auf dem spirituellen Weg befinden.


Wir alle sind auf dem spirituellen Weg schon in die Egofalle getreten.

Ist mir selbst auch schon passiert. Das ist nicht weiter schlimm.

Wichtig ist nur, es wahrzunehmen und es bestenfalls in Zunkunft zu unterlassen.

Urteilen, beurteilen oder verurteilen gehört nicht zum spirituellen Weg sondern zum Ego.

Es ist mir wichtig, Beispiele von spiritual bypassing aufzuführen, damit eine neue Denkweise entsteht und daraus gelernt werden kann.


"One does not become enlightened by imagining figures of light, but by making the darkness conscious.”🖤🤍- C.G. Jung



Für mich ist Spiritualität, wenn ich echt bin und mich so zeige, wie ich mich fühle (auch Verwundbarkeit zeige). Dazu gehört für mich aber auch ganz klar, gesunde Grenzen zu setzen. Denn auf diese Weise zeige ich mir selbst, was ich wert bin. Am Anfang fühlt es sich vielleicht egoistisch an, aber Grenzen setzen ist für unsere geistige Gesundheit und unser Wohlbefinden immens wichtig.

In diesem Sinne, do no harm but take no shit :)

From my soul to yours,

Cynthia 🤍𖦹°


120 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page